Kindertagespflege Heidenheim – Aktuelles

Beitrag vom 27.11.2018

Ein Euro mehr für Tagespflegepersonen

Ein großer Meilenstein ist erreicht

Kindertagespflege Heidenheim – Landesverband Kindertagespflege

Kindertagespflege Heidenheim – Lohnerhöhung

Jetzt ist es offiziell: Laut einer landesweiten Empfehlung sollen Tagesmütter und -väter landesweit ab 01.01.2019 einen Euro mehr pro Kind und Stunde verdienen. „Wir freuen uns riesig, dass die Kommunen unterstützt vom Land diesen wichtigen Schritt in Richtung einer verbesserten Bezahlung von Tagespflegepersonen gegangen sind“, betont Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. „Das die laufende Geldleistung zukünftig alle zwei Jahre überprüft werden soll, ist ein ebenso großer Erfolg.“ Seit sechs Jahren wurde die Vergütung von Tagespflegepersonen in Baden-Württemberg nicht erhöht.

Ab dem 01.01.2019 sollen Tagespflegepersonen, die Kinder über drei Jahren betreuen, mindestens 5,50 Euro pro Kind und Stunde erhalten, während für Kinder unter drei Jahren ein Stundensatz von mindestens 6,50 Euro pro Kind vorgesehen ist. Im Rahmen einer landesweiten Empfehlung hat der Landkreistag zusammen mit dem Städtetag und dem Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg diese Erhöhung auf den Weg gebracht. In diesen Tagen fiel der letzte noch erforderliche Gremienbeschluss für die neue landesweite Empfehlung von Seiten des baden-württembergischen Städtetags. Im Rahmen des Paktes für gute Bildung und Betreuung will das Land Baden-Württemberg 2,83 Mio. Euro zur Verfügung stellen, und so zu dieser Erhöhung für die Betreuung von Überdreijährigen mit fünfzig Cent pro Kind und Stunde beitragen. Im Gegenzug haben sich die Kommunen bereit erklärt, weitere 50 Cent zu investieren, sodass Tagesmütter zukünftig einen Euro mehr erhalten werden.

Im Bereich der Kinder unter drei Jahren beteiligt sich das Land bereits an den Kosten der Kindertagespflege: 68 Prozent der Ausgaben pro Kind trägt das Land hier über den kommunalen Finanzausgleich. Somit ist auch der eine Euro mehr für Kinder unter drei Jahren zu einem großen Teil durch das Land finanziert. Metke appellierte an die Städte und Gemeinden, bereits etablierte Fördermodelle auch in Zukunft aufrecht zu erhalten: „Eine Vielzahl von Kommunen engagiert sich bereits heute in eigener Verantwortung über die landesweite Empfehlung hinaus. Dieses Engagement begrüßen wir ausdrücklich und es sollte auch im Lichte der neuen Empfehlungen fortgesetzt werden.“ Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes wurden zum 01.03.2018 in Baden-Württemberg 22.561 Kinder in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut. Betreut wurden die Kinder von insgesamt 6.574 Tagespflegepersonen, darunter 181 Tagesväter.