Aktuelle Informationen zur Kindertagespflege in Corona-Zeiten

Es liegen neue Informationen zu den Entwicklungen in der Kindertagespflege vor, über die der Verein auch in dieser Woche berichtet.

Kindertagespflege außerhalb des Haushalts des Erziehungsberechtigten ist weiterhin untersagt, jedoch können Kinderfrauen ihre Tätigkeit wieder aufnehmen. Auch zum weiteren Verdienstausfall gibt es Neuigkeiten.

Anhaltendes Betreuungsverbot mit Ausnahme der Notbetreuung und von Kinderfrauen

Noch sind keine weiteren Lockerungen in der Kindertagespflege angekündigt. In der neuesten Corona-Verordnung des Landes steht, dass die Kindertagespflege außerhalb des Haushalts des Erziehungsberechtigten bis zum 15.06. untersagt ist. Ausnahmen sind die Notbetreuungen.

Nach dieser Verordnung dürfen aber Kinderfrauen im Haushalt der Eltern ihre Arbeit ab sofort wieder aufnehmen.

Neue Betreuungsverhältnisse dürfen momentan nicht eingegangen werden. In Einzelentscheidungen sind Ausnahmen möglich (Notbetreuungen).

Hinweis zur Notbetreuung

Bei der Frage, ob Tagespflegepersonen für Notbetreuungen zur Verfügung stehen müssen, lautet die Antwort des Jugendamtes, dass sie nicht dazu gezwungen werden können. Wenn eine Tagesmutter, ein Tagesvater oder ein Familienangehöriger der Tagespflegeperson zu einer Risikogruppe gehören (nach dem RKI Personen ab 60 Jahren, Schwangere und Personen mit relevanten Vorerkrankungen) kann die Tagespflegeperson selbst entscheiden, ob sie betreuen möchte oder nicht.

Lösung für Verdienstausfall der Tagespflegepersonen

Für weitere finanzielle Förderung der nicht stattfindenden Kindertagespflege gibt es wieder eine landesweite Empfehlung an die Landkreise. Dieser kommt das Landratsamt Heidenheim für den Zeitraum vom 1.5.2020 bis vorerst zum 30.6.2020 nach.

Kurse und Veranstaltungen vom Verein

Da der Verein momentan noch keine Informationen dazu hat, wann die Erwachsenenbildung weitergehen darf, finden bis mindestens einschließlich 10. Mai keine Kurse, Seminare und Regiotreffen statt.